2021-05-13

Warum Hunde grossartig sind - eine Ode an “den besten Freund des Menschen”

Auch wenn die Katze das Wettrennen um das beliebteste Haustier in der Schweiz gewonnen hat (https://www.vhn.ch/statistiken/heimtiere-schweiz/), ist für mich persönlich der Hund die Nummer Eins. Warum das so ist, und warum ich finde das unsere Hunde unsere maximale Wertschätzung verdienen, möchte ich euch auf diesem Wege näherbringen (was natürlich nicht heissen soll, dass nur Hunde unsere Wertschätzung verdienen – das tun selbstverständlich alle Tiere).

Hunde sind Lebenskünstler. Sie leben von Moment zu Moment. Ob sie während des Spaziergangs ausgiebig eine interessante Stelle beschnuppern, im Garten liegend die Nachbarschaft beobachten oder genüsslich an einem Knochen nagen – der Hund kümmert sich in diesem Augenblick nicht darum, was einen gestern genervt hat oder was einem morgen auf die Nerven gehen könnte. Es geht darum, herauszufinden, wer vorher an dieser Stelle vorbeispaziert ist, zu sehen was im Garten so abgeht oder einfach den Knochen zu geniessen. Wir können hier viel von unseren Hunden lernen. Unsere Gedanken kreisen zu oft um Dinge, die bereits geschehen sind oder noch geschehen könnten. Beides vermögen wir nicht zu beeinflussen. Weshalb also unsere kostbare Zeit mit Grübeln verschwenden? Wir verpassen so viel, wenn wir uns zum Beispiel auf dem Spaziergang von unseren Ängsten, Sorgen oder Plänen ablenken lassen. Konzentrieren wir uns doch auf das, was in diesem Moment wirklich wichtig ist – das gemeinsame Entdecken mit unserem Hund. Zusammen die Natur geniessen, beobachten und voneinander lernen. Der gesamte Spaziergang wird entspannter ablaufen und die bewusst miteinander verbrachte Zeit ist wertvoller als jeder verschwendete Gedanke! Unser Hund wird es uns danken und wir werden das «im Moment leben» mehr und mehr verinnerlichen.

Hunde sind barmherzig. Sie verzeihen uns so manchen Fehltritt. Hier kann ich vor allem aus meiner eigenen Erfahrung reden, wenn ich an den Weg mit Cuba zurückdenke. Ich grüble heute noch ab und zu über gewisse Dinge nach, die ich heute garantiert nicht mehr beziehungsweise anders machen würde (schliesslich bin ich auch nur ein Mensch). Während mich manchmal ein schlechtes Gewissen plagt, hat Cuba damit abgeschlossen. Wo so manche menschliche Beziehung zugrunde gegangen wäre, hat sie einfach von vorne angefangen. Sie ist nicht nachtragend und ich sollte mir eine Scheibe davon abschneiden.
Hier sind auch die grossartigen «Tierschutzhunde» zu nennen. Die die im Leben Glück im Unglück hatten. Viele solcher Hunde durfte ich im Tierheim kennenlernen. Misshandlungen, fehlende Sozialisation, falsch verstandene Tierliebe – welches Schicksal auch immer diese Hunde ereilte, früher oder später konnten sie wieder vertrauen. Natürlich geht das nicht von heute auf morgen und natürlich ist es möglich, dass diese Hunde ein Hundeleben lang Herausforderungen mit sich tragen, dennoch lassen sie sich wieder auf uns Menschen ein. Sie scheren uns nicht alle über einen Kamm, hegen keinen Groll und werden zu aussergewöhnlichen Begleitern. Ist das nicht fantastisch?

Hunde sind gute Zuhörer. Zuhören ist eine Kunst. Viele Menschen reden lieber, geben Ratschläge, urteilen. Warum nicht einfach mal zuhören? Wie unsere Hunde. Ob sie nun aktiv zuhören oder nicht sei dahingestellt, allein ihre Anwesenheit ist Balsam für die Seele. Wir können ihnen unser Herz ausschütten, ohne verurteilt zu werden und mit dem Wissen, dass sie es für sich behalten ;).
Natürlich antworten Hunde nicht mit menschlichen Worten – aber die Emotionen, die sie uns vermitteln sprechen für sich.

Hunde sind kommunikativ. Die Kommunikationsfähigkeit unserer Hunde ist beeindruckend. Ihr Ausdrucks- und Sozialverhalten ist höchst interessant. Es lohnt sich, sich intensiv mit der Sprache der Hunde zu befassen. Beginnen wir mit dem Beobachten: Wenn wir lernen, unsere Hunde genau zu beobachten, werden wir wieder achtsamer (Achtsamkeit ist ein Werkzeug, das man in jeder Lebenssituation brauchen kann). Sind wir achtsamer, nehmen wir feine Signale schneller wahr. Nehmen wir feine Signale schneller wahr, erkennen wir früher, wenn eine Situation für unseren Hund unangenehm wird. Erkennen wir solche Anzeichen früher, können wir unseren Hund rechtzeitig unterstützen usw.
Auch unsere Hunde beobachten. Nehmen wir das Beispiel Hundebegegnung an der Leine: Was macht unser Hund, sobald er den Artgenossen wahrnimmt (und wir ihm genug Zeit und Raum lassen, sich hundegerecht zu verhalten)? Er wird langsamer, vielleicht bleibt er sogar stehen, nimmt eventuell den Kopf nach unten und tut so als würde er am Boden schnüffeln – er schätzt die Situation ein (er beobachtet). Dem Gegenüber signalisiert er: Ich will keinen Ärger. Schon in dieser kurzen Sequenz gibt es so enorm viele feine Signale zu sehen und zu häufig übersehen wir diese, weil wir nicht achtsam sind. Eigentlich schade, oder?
Deshalb an dieser Stelle mein Appell an alle, die hier mitlesen: Beobachtet eure Hunde (bis zum Umfallen). Es lohnt sich. Ihr werdet so viel dabei lernen, nicht nur über euren Hund. Das Beste? Es macht auch noch Spass!

Hunde sind Menschenkenner. Hunde verfügen über ausgezeichnete Fähigkeiten, uns Menschen zu durchschauen (verstellen zwecklos). Sie nehmen unsere Stimmung war, unsere Emotionen. Innerhalb kürzester Zeit kennen sie unsere Körpersprache und können adäquat darauf reagieren. Kurz und knapp kann man sagen: Unser Hund kennt uns in- und auswendig. Mehr muss ich zu diesem Punkt wohl nicht sagen.

Ich könnte hier noch stundenlang weitermachen und Seite um Seite mit Lobeshymnen füllen. Alles hat jedoch ein Ende – und auch ich muss mich nun vom PC losreissen und in den Alltag zurückkehren. Mein Schlusswort: Hunde sind grossartige Wesen, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten sind faszinierend und jedes hündische Individuum ist einzigartig. Hunde sind Lehrer, sie zu beobachten ist beruhigend und erhellend zugleich. Sie verdienen unseren Respekt, unsere Wertschätzung, unsere Liebe und wir schulden ihnen ein hunde- und persönlichkeitsgerechtes Leben ohne Wenn und Aber.

DANKE CUBA, DAS DU AN MEINER SEITE BIST!

Admin - 19:23 | Kommentar hinzufügen